Startup Of The Month - August

Startup Of The Month - August

Startup Of The Month – August

AC.E: Das Startup Of The Month August ist Pivii. Aber was ist die besondere Idee hinter eurem Startup?

Felix: Wir analysieren Social Media Accounts von Unternehmen und sagen ihnen, was sie besser machen können, je nachdem was für Ziele sie für diesen Kanal haben.

AC.E: Hey das klingt doch nach einer Agentur?

Felix: Genau. Nur alles automatisch in einem Web-Tool. Wir übernehmen die Analyse, bieten automatisierte Beratung über maschinelles Lernen, damit sich unsere Nutzer darum kümmern können, wo drin sie wirklich gut sind - Ideen entwickeln, geile Produkte bauen, Inhalte für die Zukunft in sozialen Netzwerke gestalten.

Unser Fokus liegt dabei aktuell stark auf der Plattform Instagram, wo wir uns mit Bilderkennungsalgorithmen technologisch noch weiter vom Wettbewerb abgrenzen werden.

AC.E: Wie seid ihr auf eure Idee gekommen?

Felix: Ich war 2 Jahre lang im Vorstand des Aachener Entrepreneurship Team e.V. und habe durch die vielzähligen Startup-Events Sebastian, unseren CTO, im Juni 2015 kennen gelernt. Wir sahen beide unsere komplementären Skills und hatten beide Lust, etwas zu gründen, weil wir gesehen haben, dass wir mit unserer Arbeitszeit in einem Startup viel, viel mehr erreichen können.

Daher haben wir mit vielen Ideen experimentiert, wobei wir besonders den Trend von Bilderkennung und Machine Learning im Auge hatten. Zum Ende des Jahres hatten wir dann eine ziemlich gute Idee mit einem Prototypen. Es ging darum, das Problem von sinkender organischer Reichweite in sozialen Netzwerken anzugehen, in dem wir sog. Mikroinfluencer an Unternehmen für Produktplatzierung vermitteln.

Um das technologisch optimal zu lösen, wollten wir noch einen zweiten erfahrenen Entwickler im Team und da kam nur Vladislav in Frage, der mit Sebastian schon studiert und oft an Projekten zusammengearbeitet, sowie bereits im Bereich DevOps und Data Engineering gearbeitet hatte und uns damit perfekt ergänzte. Nach ein paar anfänglichen Iterationen und ein paar Monaten gemeinsamer Arbeitszeit, fiel dann die Entscheidung, dass wir gut zusammen arbeiten können und uns für das EXIST-Gründerstipendium bewerben.

Schließlich fanden wir heraus, dass ein großes Problem im Social Media Marketing gebundenes Wissen ist und dass unsere Stärken vor allem in der Analyse und Technologie liegen. Je mehr wir in den Social Media Bereich eingedrungen sind, z.B. durch persönliche Gespräche, u.a. mit dem CEO von einem großen Social Media Analytics Unternehmen aus Köln, haben wir erfahren, dass bei den meisten Unternehmen “Data-Driven Marketing” nur eine Farce ist und viele oft nicht wissen, was sie mit ihren Daten anfangen können. Wir wussten, dass wir etwas dagegen tun mussten - et voilá das neue Pivii Tech war geboren.

AC.E: Wie sieht euer komplettes Team aus und wie trefft ihr eure Entscheidungen?

Felix: Aktuell sind wir drei Gründer und bekommen Unterstützung von zwei HiWis, einmal Raghu aus Köln und Simeon aus Maastricht.

Um uns schnell zu bewegen haben wir gerade für die Vorgründungsphase ein Memorandum of Understanding aufgeschrieben, dass grundlegende Rollen und Regeln für die Zusammenarbeit festhält.

Allerdings noch besser sind unsere 6 Unternehmenswerte, die wir in den letzten Monaten entwickelt haben. Wir wollen ein  geiles Unternehmen aufbauen und nicht nur ein Produkt verkaufen. Dabei hilft uns jeder dieser Werte schnellere Entscheidungen mit einem besseren Ergebnis zu treffen, wobei sie gleichzeitig unsere Kultur formen.

AC.E: Welche 6 Unternehmenswerte habt ihr denn?

Felix:

  1. Put Value First → Bei allem was wir tun, soll ein Mehrwehrt für andere entstehen.
  2. Communicate → Kommunikation ist bei uns enorm wichtig - Probleme sollten angesprochen werden und jeder muss Feedback geben.
  3. No Bullshit → Im Marketing oder auch im Startup Bereich werfen so viele Leute mit Bullshit um sich und wir wollen das ganze bis zu einem Minimum reduzieren. Alles messbar machen, könnte man sagen.
  4. Work Smarter → wir glauben daran, dass man nicht unbedingt jeden Tag 8 Stunden in einem Büro arbeiten muss, um die beste Leistung zu erbringen. Bei uns kann man von überall aus arbeiten und man sollte sich eine Auszeit gönnen, wenn man gerade nicht wirklich produktiv ist.
  5. Fucking Ship It → Heißt schnelle Iterationen zu fahren, ein Produkt an den Mann zu bringen, auch wenn es noch nicht wirklich fertig ist, damit man nicht in einem Elfenbeinturm Ideen für eine bessere Welt erspinnt, sondern schaut, was wirklich funktioniert.
  6. Make an Impact → Ist eine super wichtige Regel, es geht darum Entscheidungen so zu treffen, dass das Unternehmen auf lange Frist davon profitiert.

AC.E: Was waren denn bisher eure größten Erfolge?

Felix: Seit Juni 2016 sind wir mit einer niedrigen 6-stelligen Summe vom EXIST Stipendium gefördert. Seit Juli haben wir Zugang zur Instagram API und konnten erste Testnutzer auf die Wep-App loslassen. Aktuell sind wir in einer closed-beta und ab September geht es für ein paar Monate nach Berlin, dazu kann ich aber noch nicht mehr sagen.

AC.E: Welchen Punkt habt ihr bisher am meisten unterschätzt?

Felix: Personalaufwand - ab einem gewissen Punkt merkt man, dass man Arbeit abgeben muss, um das Unternehmen voranzubringen. Es gibt einfach so viele wichtige Details, die man für ein erfolgreiches Startup beachten muss - irgendwann ist man mit seinem Latein am Ende und braucht Unterstützung von außen, einfach um schneller zu sein als andere.

Zeitaufwand, viele Dinge, wie die Gewinnung von Kunden, das Entwickeln und Testen eines Geschäftsmodells, die Anpassung des Prototypen dauern einfach viel länger. Das Gute: Je öfter man die Dinge tut, desto besser werden die Zeiteinschätzungen.

AC.E: Was macht euch im Moment am meisten Spaß?

Felix:

  1. Man lernt einfach so viele interessante Menschen kennen, das ist echt geil.
  2. Wenn man im Startup ist, muss man Lernen geil finden - das ist was man 24/7 tut und NIE damit aufhört. Sei es verschiedene Arbeitsmethoden zu testen, sei es neue Technologien zu entdecken, neue Formeln aufzustellen, in Kontakt mit potentiellen Kunden das Produkt weiter zu entwickeln.
  3. Am meisten liebe ich es aktuell mit luftigem Hemd, kurzer Hose und Flip-Flops im Büro zu sitzen und dabei etwas aufzubauen, das für Menschen einen Mehrwert generiert, ihnen mehr Zeit und Fokus verschafft.

AC.E: Du warst ja bei AC.E. Vorstand was waren die wertvollsten Dinge die du mitgenommen hast?

Um erfolgreich zu sein, um glücklich zu sein, muss man seinen Platz im Leben finden. Und der richtige Platz im Leben ist der, wo Menschen mit den gleichen Wertvorstellungen sind.

Das war meine Motivation hinter AC.E, mein Antrieb den Verein voran zu treiben: Einen Ort zu kreieren, wo Menschen wie wir, die Bock darauf haben Dinge aus dem Nichts zu erschaffen, sich zusammen tun können. Wo diverse Skill-Sets aus der BWL, den Ingenieurswissenschaften, aus Design, aus der Informatik... zusammen kommen, um gemeinsam nach Innovation streben.

AC.E: Welche fünf Bücher würdest du jedem empfehlen?

Felix:

  1. Wie man Freunde gewinnt: Die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden von Dale Carnegie → Als eher introvertierter Mensch ein super Guide wie man mit kleinen Kniffen besser mit anderen Menschen umgeht
  2. Lean Analytics: Use Data to Build a Better Startup Faster von Alistair Croll → Messe alles was du tust und wie man sein Startup wirklich wachsen lässt (baut auf Lean Startup auf)
  3. Venture Deals: Be Smarter Than Your Lawyer and Venture Capitalist von Brad Feld → Super einfach erklärt worauf man bei Investoren, Term Sheets etc. achten muss.
  4. The Hard Thing About Hard Things: Building a Business When There Are No Easy Answers von Ben Horowitz → Erklärt wie es in der Startup Welt zugeht, dass es nicht immer nur Sonnenschein gibt und dass Fehlschläge ok bzw. manchmal sogar gut sind.
  5. 7 Habits Of Highly Effective People von Stephen R Covey → Hat mir geholfen mir nicht zu viel unnütze und zerstörerische Gedanken zu machen.

AC.E: Wenn du jetzt nochmal neu anfangen würdest, welchen Punkt würdest du ganz anders machen?

Felix: Dadurch, dass ich in der Vergangenheit zu karrieregeil war, hab ich ein paar Leute verloren, die mir sehr am Herzen lagen. Das war ein Fehler, ich weiß nur nicht ob ich es ändern würde. Ohne die Fehler wäre ich vermutlich nicht da, wo ich jetzt bin.

Ich mag diese Frage nicht wirklich muss ich dir ehrlich sagen. Ich hab mir angewöhnt die Vergangenheit ruhen zu lassen. Man sollte klar aus seiner Vergangenheit lernen, dennoch belastet es einen nur wenn man die ganze Zeit von hätte, könnte und so weiter redet. Ich meine, warum seinen Geist mit Dingen belasten, die man nicht mehr ändern kann.  Das macht einen nur Kaputt.
AC.E: Was sind eure Ziele für die nächsten zwei Jahre?

Felix: Die konkreten Ziele  können wir aktuell noch nicht veröffentlichen. Allerdings werden wir uns nächsten Monat firmieren und dann Schritt für Schritt unsere Plattform und unser Geschäftsmodell erweitern und verbessern. Nach Instagram, wollen wir unser Tool natürlich auch für andere soziale Kanäle anbieten. Aktuell bereiten wir uns darauf vor mit Anfang nächsten Jahres ein höheres Seed-Investment einholen zu können. Damit wollen wir  Data-Driven Marketing vorantreiben und den ganzen Markt rund ums Marketing aufrütteln. Wir wollen das Marketing- und Social Media - Wissen, was da draußen an einzelne Agenturen und Personen gebunden ist, für jeden frei verfügbar und anwendbar machen.

Wenn ihr Interesse an unserem Produkt habt, könnt ihr uns eine E-Mail an welcome@pivii.co schreiben oder auf die Open Beta im September warten.

AC.E: Hast du noch ein paar abschließende Worte?

Felix: Ich wünsche allen viel Erfolg für die Zukunft. Ich kann nur jedem empfehlen, sich mit den richtigen Leuten zu umgeben, damit man z.B. auch von den Fehlern anderer Lernen kann. Ein Startup gründen ist ziemlich anstrengend, aber man wird durch die ganzen Learnings und Erfahrungen tausendfach belohnt.

 

Falls ihr mehr über Pivii erfahren wollt, werft doch einen Blick auf ihre Homepage pivii.co oder auf ihre Facebook Seite piviitech

StartupPiviiFoto von Werner (links) und Felix (rechts)